Die Familie Vivoda beginnt noch im Jahre 1952 mit dem Anbau hochqualitativer alteigensässiger Rebsorten wie der istrianischen Malvasia. Mithilfe der Einwohner Rovinjs, welche sofort die Qualität des Weines erkannten, begann die Erfolgsgeschichte der Vivoda Weine. Die Familie Vivoda vergrößerte die Weinanbaugebiete und entschloss sich Ihr Geschick/Können im Anbau und Erhalt auf andere Sorten fortzuführen.

Dementsprechend bauen sie heute auf einer Fläche die größer als 10 Hektar ist vier Sorten an, darunter Malvasia, Teran, Merlot und Muskatwein. Im neuen Millenium intensivieren und modernisieren Davor und Suzana die Weinherstellung, wobei Sie Acht darauf legen die Familientradition und den Ökoanbau an erster Stelle wegen der angesehenen Weinqualität aufrechtzuerhalten. Die Weine reifen heran in Inoxfässern, wobei die besten Malvasia und Teransorten in Barriquefässern gelagert werden. In diesen reift der Wein besser indem er eine intensive farbe annimmt sowie verstärkte Aromacharakteristiken. Solche Weine werden gesondert flaschiert.

Vivoda Weine erscheinen seit Mitte der Neunziger Jahre auf in- und ausländischen Ausstellungen, wo Sie aufgrund Ihrer Qualität oft mit Auszeichnungen gewürdigt werden. Seit dem Jahre 2005 sind sie Träger der Kennmarke IQ (Istrian Quality- seit dann besteht diese Marke). Seit 2008 füllt die Familie Vivoda eine besondere Malvasiasorte ab namens St. Euphemia. Um den Wein vollkommen, apart und langlebig zu machen reift er 16 Monate im Eichfass an. Er ist von gold-gelber Farbe, intrigantem Duft, weich im Geschmack, besonders harmonisch mit einer guten Struktur und langer Nachhaltigkeit.